Infos und Bilder aus dem Februar 2008

Am 23. Februar stand wieder einmal eine große Fahrt an - diesmal von Bebra in die älteste Stadt Thüringens, nach Arnstadt. Leider machte das Lokpersonal unserer vereinseigenen Dampflok 50 3552 einige Tage vor der Fahrt bei einer letzten Kontrolle eine unangenehme Entdeckung. Es waren Stehbolzen in der Verbrennungskammer gebrochen, die ein Anheizen der Lok aus Sicherheitsgründen unmöglich machten.

Nun hieß es improvisieren. Unser ORGA-Team hat stundenlang telefoniert, mit einem Ergebnis, das sich durchaus sehen lassen konnte. Mit Hilfe der IGE "Werrabahn Eisenach" e.V. und der DB Regio Thüringen, sowie der Hessischen Güterbahn konnte die Fahrt etwas umdisponiert werden. Samstag morgen gegen 4:00 Uhr startete der Sonderzug "Johann-Sebastian Bach" in Hanau, mit einer hochmodernen Diesellok der Hessischen Güterbahn Richtung Bebra. In Bebra angekommen, wurde einer der Stars des Tages vor den Zug gekuppelt: Lok 41 1144 aus Eisenach. Pünktlich 7.59 Uhr startete unser Zug mit rund 260 Fahrtgästen nach Thüringen.

In Eisenach angekommen sahen die Fahrgäste unseres Zugs bereits den "Rodelblitz" mit Dampflok 52 8075 im Bahnhof stehen. Unsere Zuglok 41 1144 nutzte die rund einstündige Pause in Eisenach zum Drehen auf der Drehscheibe im BW Eisenach. Währenddessen rangierte der "Rodelblitz", bestehend aus ehem. DR-Eilzugwagen, mit seiner Lok 52 8075 an den richtigen Bahnsteig Richtung Arnstadt. Nun löste sich auch die Diesellok von unserem Zug und nahm die Warteposition im BW ein, um am Abend den Zug wieder bis Hanau zu übernehmen.. Kurz vor Abfahrt des "Rodelblitz" um 09.22 Uhr kam Dampflok 41 1144 aus dem BW zurück und setzte sich mit Kessel voraus wieder vor unseren Zug. So wurde in Eisenach den Fotografen im (oder besser jetzt am) Zug schon einiges geboten.

Nach unserer Abfahrt 09.40 Uhr gab es einen Programmpunkt nach dem anderen und so konnte es niemanden im Zug langweilig werden. Etwa eine Stunde später kamen wir in Schmalkalden an und legten den ersten Zwischenhalt ein. Alle Fahrgäste durften aussteigen und eine "Scheineinfahrt" des Zuges in den Bahnhof bildlich festhalten. Nochmals 60 Minuten später kam der nächste Zwischenhalt in Zella-Mehlis. Dort wurde der Zug im Bahnhof umgesetzt. Während der Pause im Bahnhof konnten sich die Fahrgäste die Beine vertreten und abermals viele Fotos machen. Dann ging es weiter durch den leider nicht verschneiten Thüringer Wald, der sich aber bei strahlenden Sonnenschein und blauem Himmel von seiner besten Seite zeigte. Der Zug passierte den Bahnhof Oberhof um anschließend durch den Brandleitetunnel (einer der längsten in Deutschland mit 3500 m) bergab weiter Richtung Arnstadt zu fahren.

In Arnstadt gab es einen großen Empfang. Neben dem Bürgermeister Herrn Köllmer und einigen Mitarbeitern des Touristmarketing Arnstadt, begrüßte uns ein Fanfarenzug mit einer tollen Darbietung. Alle, die uns im Arnstädter Hauptbahnhof empfangen haben, durften in unserem Zug mit in das historische Bahnbetriebswerk einfahren. Dort angekommen, gab es für die Fahrgäste viel zu sehen. Neben vielen Dampf- und Dieselloks aus Reichsbahnzeiten gab auch der Fanfarenzug sein Können nochmal zum Besten. Bereits nach kurzer Zeit wurde der Bratwurststand von unseren Fahrgästen umlagert, aber auch die Modelleisenbahn und die betrieblichen Anlagen im zugänglichen Bereich wurden in Augenschein genommen und bildlich festgehalten. Lokomotiven kamen auf die Drehscheibe, wurden gewendet und von allen Seiten fotografiert. Gegen 15:00h fuhr ein Teil der Fahrgäste mit extra organisierten Bussen in die Stadt und nahm an einem Orgelkonzert und einer Stadtführung teil.
In der Liebfrauenkirche wurde den etwa 130 Teilnehmern durch den Organisten Herrn Preller ein grandioses Medley aus den schönsten Werken von Johann-Sebastian Bach geboten.

Gegen 17:30 Uhr versammelten sich die im BW verbliebenen Fahrgäste am Zug und es ging zurück zum Hauptbahnhof. Als dort alle "Orgelliebhaber" eingestiegen waren, ging es über Gotha zurück nach Eisenach. Jetzt führte Lok 52 8075, die zuvor den Rodelblitz zog, unseren Zug. In Eisenach verabschiedete sich Lok 52 8075 und die Diesellok der Hessischen Güterbahn setzte sich wieder an den Zug. Nun ging es zügig zurück nach Bebra und gegen 23:30 Uhr erreichte unser Sonderzug Hanau Hauptbahnhof.
Die Museumseisenbahn Hanau bedankt bei allen Fahrgästen für die Teilnahme an der Fahrt und den Partnern, die diese Fahrt unterstützt haben. Im einzelnen sind das der Eisenbahnverein Bebra, die IGE "Werrabahn Eisenach" e.V., der Förderverein Bahnbetriebswerk Arnstadt historisch e.V., der DB-Regio Thüringen, das Tui Reisebüro Bebra, der Bürgermeister von Arnstadt Hernn Köllmer, seine Mitarbeiter vom Tourismusmarketing, der Arnstädter Spielmannszug, die Regionalbus Arnstadt GmbH, der Organist in der Liebfrauenkirche Herr Preller, das Bratwurstmuseum und vor allem die Hessische Güterbahn für die schnelle und unkomplizierte Hilfe bei der Bereitstellung einer Ersatzlok und dessen Lokführer.

Wir bedanken uns bei allen Bildautoren, ins besondere bei Norbert Rotter, Andreas Leipold und Matthias Strobel die uns das umfangreiche Bildmaterial zur Verfügung gestellt haben.

Morgens kurz vor 8:00 Uhr in Bebra: Lok 41 1144 hat sich bereits vor den Zug gesetzt, um ihn nach Thüringen zu bringen.
Ausfahrt aus Bebra: Lok ER20 bleibt am Zugschluß bis Eisenach.
Ankunft in Bebra. Wegen Kesselschadens an unserer Lok bringt die ER20 unseren Zug von Hanau nach Bebra.
Ankunft in Eisenach: Lok ER20 wird abgekuppelt...
...und fährt ins BW, um bis zum Abend auf unseren Zug zu warten.
Am gegenüberliegenden Bahnsteig rangiert der "Rodelblitz" auf das Ausfahrtgleis Richtung Arnstadt.
Der Rodelblitz bei der Ausfahrt aus Eisenach.
Lok 41 1144 hat im Bw Eisenach gedreht und setzt sich wieder vor den Zug.
Fahrt durch Wernshausen..
Kurz nach der Ausfahrt in Eisenach. Im Hintergrund die Wartburg.
Unser Dampfzug in Viernau.
Unterwegs im Thüringer Wald.
Kurz vor dem Bahnhof Schmalkalden.
Einfahrt in den Bahnhof Schmalkalden.
Highlight für die Fotografen: Scheineinfahrt in Schmalkalden.
Das Nebengleis ist gesichert.
Noch ein Blick aus anderer Perspektive.
Weiter geht es in Richtung Zehla-Melis
Alt und neu im Bahnhof Zehla-Melis.
Unser Personal sorgt für Sicherheit auf dem Bahnsteig.
Durchfahrt durch Oberhof.
Großer Bahnhof in Arnstadt Hauptbahnhof.
Auch am Zug: der Oberbürgermeister der Stadt Arnstadt.
Arnstadt begrüßte unseren Zug mit einem Fanfarenzug.
"Volles Haus" im Bahnbetriebswerk Arnstadt.
Auch im BW gibt der Fanfarenzug nochmals eine Kostprobe seines hervorragenden Könnens.
Zwei Lokomotiven, die den Betrieb im Thüringer Wald prägten: Baureihe 50 und die "Taigatrommel".
Auch diese beiden Maschinen waren aus dem Thüringer Wald nicht wegzudenken: die schwere Güterzuglokomotive der Baureihe 44 und die 01.5 für den Schnellzugdienst.
Eine preußische T20, die "Bergkönigin"
Vor den Lokschuppen die Parade der Lokomotiven..
Fachkundige Information durch die Vereinsmitglieder des Bws.
Auf dem Laufsteg (sprich Drehscheibe): eine preußische T9.
Lok 52 8075 setzt sich an unseren Zug, um ihn für die Rückfahrt in den Bahnhof Arnstadt zu schieben.
Die letzten Fahrgäste verlassen das BW Arnstadt nach einem ereignisreichen Tag.
 
Aktuelles | by Dr. Radut